Stormy Hill's Aussies

Sonstiges:

In Deutschland ist überwiegend die Showlinie anzutreffen. Wir möchten dem entgegen stehen und dazu beitragen, die Arbeitslinie der Australian Shepherds in Deutschland, und die damit verbundenen, ursprünglichen Verwendungszwecke des Australian Shepherds, zu erhalten und natürlich zu verbessern.

Der Aussie baut eine sehr enge Verbindung zu seinen Menschen auf und liebt den ständigen Kontakt und Familienanschluss an „sein“ Rudel! Er eignet sich absolut nicht für eine Haltung im Zwinger. Der Aussie möchte immer und überall mit dabei sein und stehts bei seinem Herrn/Frau.
Kein Hund ist von Geburt an der kinderliebe, brave, gut erzogene und (vor allem beim Aussie) nicht jagende Familienhund!!! Leider wird dies von vielen Züchtern gerne als Aushängeschild für seine Zucht behauptet. Mit der richtigen Sozialisation und Erziehung ist er in der Regel sehr verträglich und geduldig mit allen tierischen und menschlichen Hausgenossen. Fremden gegenüber ist der Aussie laut Rassestandard eher vorsichtig und reserviert. Um ein angenehmes Familienmitglied werden zu können, braucht der Aussie eine absolut konsequente Erziehung und die Möglichkeit, seinen Bewegungs- und Beschäftigungsdrang auszuleben! Wobei hier der Beschäftigungsdrang im Vordergrund stehen sollte, denn stumpfes 4 Std Gassi gehen, nur damit der Hund genug Bewegung bekommt, ist das denkbar schlechteste was man ihm antun kann! Daraus folgt der Drang immer mehr zu wollen und irgendwann reichen ihm 5, 6 Std nicht mehr! Überbeschäftigung ist genauso schlecht wie Unterbeschäftigung, es sollte ein gesundes Mittelmaß gefunden werden, womit der Hund und die Besitzer bestens zurecht kommen!

Aussies sind schnell, beweglich und ausdauernd und eignen sich aufgrund ihrer hohen Motivation und Vielseitigkeit für sämtliche Sparten des Hundesports, sowie als Behinderten-Begleithund, Rettungshund oder als Begleiter am Pferd, Fahrrad, Inlinern oder beim Joggen. Je nach Veranlagung kann der Aussie bei der Arbeit an Schafen, Rindern oder Enten eingesetzt werden. Ob und für welche Art der Beschäftigung ein Aussie sich eignet, muss für jeden Hund im Einzelnen entschieden werden!

Leider werden immer öfters Aussies völlig überfordert, aufgrund von Unwissenheit oder falschen Informationen! Folgen daraus können sein: ein nervöser Hund, aggressives Verhalten, Krankheiten durch Reizüberflutung! Man sollte bedenken, dass auf einer Ranch, wo die Vielzahl der Aussies leben zumindest in den USA, auch nicht täglich was zu tun ist, denn im Winter gibt es nichts zu hüten! Dann ist das Vieh im Winterquartier und der Aussie macht es sich mit seinem Herrn vorm Kamin gemütlich! Oder glauben Sie, die Ranger machen im Winter Ausgleichssport wie Agility, Flyball etc. um ihren Hund auszulasten?

Wenn man eine Ebene mit seinem Aussie gefunden hat, ist er der tollste Hund der Welt und meist kommt ein Aussie nicht allein!


"No man knows from where he came, but here he is and here he stays."
("Kein Mensch weiß, woher er kam, doch hier ist er und hier bleibt er.")